DIY Kamerafalle – eine Panasonic Lumix mit Arduino und HC-SR501 Bewegungsmelder auslösen


Wäre es nicht toll, eine Kamera zu haben, die dann zu filmen beginnt, wenn sich etwas bewegt? Unter der Bezeichnung „Wildkamera“ oder „Fotofalle“ kann man kameras kaufen, die genau das machen. Aber erstens sind die ganz schön teuer, und zweitens lässt die Bildqualität zu wünschen übrig. Aber die meisten Kameras haben doch einen Anschluss für einen Fernauslöser. Da lässt sich doch bestimmt ein Bewegungsmelder dranbauen?

Ich habe mir bei Aliexpress ein paar dieser HC-SR501* Infrarot Bewegungsmelder bestellt, einen Link findet Ihr in der Beschreibung. An den zwei Potis auf der Seite lässt sich die Empfindlichkeit und die Dauer der Schaltzeit einstellen, zum Bespiel für ein Licht, das eine bestimmte Zeit eingeschaltet bleiben soll. Das hilft uns nicht weiter, denn wir braucen ja einen Startimpuls am Anfang und einen Stopimpuls am Ende der Aufnahme. Dafür brauchen wir einen Arduino. Jetzt funktioniert der Fernauslöser bei meiner Panasonic Lumix so, dass die Kamera den Widerstand an der Fernauslöserbuchse misst.

 Anschlussbelegung des Panasonic Lumix Fernauslöser-Steckers / SchaltplanVon links nach rechts: Optokoppler, Arduino Nano, HC-SR501 Infrarot-Bewegungsmelder

Also verwende ich noch einen Optokoppler, der hier anstatt eines Tasters eingesetzt wird. Das hier ist ein doppelter, ein einfacher hätte gereicht, aber den hatte ich noch. Doppeter Optokoppler im DIL-Gehäuse:

Auf den Focus-taster verzichte ich hier.
Meine Panasonic Lumix verwendet für den Fernauslöser einen vierpoligen 2,5mm Klinkenstecker. So einen ähnlichen habe ich ja schon in dem Video mit dem Kamera-Dolly zerstört. Ich weiß auch wirklich nicht, wie man das löten soll. Wenn Ihr es wisst, schreibt es gerne in die Kommentare. Irgendwann habe ich es dann provisorisch hinbekommen und das ganze vorsichtshalber mit Heißkleber fixiert.

Jetzt teste ich das mal. Ein 46k-Ohm-Widerstand wird wohl passen.Vorsichtiig den Frankenstein-Stecker in die Kamera. Zum Auslösen überbrücke ich den mit einem 2k-Ohm-Widerstand. Und jetzt das ganze mit Arduino.

Ich lade einfach mal den Blink-Sketch, der in der Arduino-Software als Beispiel dabei ist. Der schaltet die LED und Pin 13 im Sekundentakt an und aus.

Also die Kamera per Arduino auslösen klappt schon mal. So sieht der Schaltplan aus:

 Schaltplan: Fernauslöser für Panasonic Lumix G7, G70, gh3, gh4, gh5 usw. mit Arduino und OptokopplerFernauslöser für Panasonic Lumix G7, G70, gh3, gh4, gh5 usw. mit Arduino und Optokoppler

Aber jetzt soll das ganze ja noch ein schönes kleines Gehäuse bekommen. Also muss ich alles so klein wie möglich aufbauen.

Den Optokoppler klebe ich direkt auf den Arduino. Ja, klar, mit Heißkleber.Die Pins biege ich auseinander. Und jetzt wird das ganze fliegend verdrahtet. Der Vorwiderstand für den Optokoppler kommt an Pin 13.Auch hier kommt wieder Heißkleber zur Isolation und zum Fixieren zum Einsatz. Der Ausgang des Bewegungsmelders kommt an Pin 3. Übrigens kann man unter der Abdeckung nachlesen, wie die Pins belegt sind.

 Fliegende Verdrahtung: Arduino Nano mit Optokoppler und Widerständen wird mit Heißkleber geschützt.Infrarot-Bewegungsmelder HC-SR501: Uter der Abdeckung kann man die Anschlussbelegung ablesen

Das Ganze wird mit eineer 12v-Batterie betrieben. Damit ich die löten kann, schleife ich die Pole etwas an.

Ich habe mir in mit dem 3D-Drucker ein Gehäuse gedruckt. Und zwar in transparent, damit die LEDs des Arduino hindurchleuchten. Die Dateien gibt es hier:

camera-box-3dprint.zip

Im Oberteil sitzt ein Schalter. Von dort aus geht es zu V In am Arduino und am Bewegungsmelder. Jetzt muss nur noch alles in das Gehäuse gestopft werden. Das hatte ich mir einfacher vorgestellt.

Jetzt noch den Arduino programmieren. Auch den Code gibt es hier:

camera-trap-arduino.zip

Kamerafalle - Fernauslöser Mit Arduino Nano, Bewegungsmelder und Optokopper Kamerafalle mit einer Panasonic Lumix G70 - Mit Arduino Nano, Bewegungsmelder und Optokopper

Tja, im Prinzip funktioniert das Ding. Ich würde ja gerne eine schöne Aufnahme damit präsentieren, aber leider ist es gekommen, wie es kommen musste: der Stecker hat nicht überlebt. Ich würde empfehlen, lieber einen billigen Fernauslöser zu kaufen und davon das komplette Kabel zu verwenden. Ich habe auch einen bestellt, und sobald er da ist, liefere ich auf fluxing.de einen Nachtrag.

Das war aber mit Sicherheit nicht mein letztes Projekt, in dem diese Bewegungsmelder vorkommen. Also beehrt mich nächste Woche wieder, und immer schön auf klickt auf Daumen hoch und Abonnieren klicken. Also Abonnieren nur, falls Ihr noch nicht drauf geklickt habt, sonst wäre das ja auch „nicht mehr abonnieren“, das wäre ja nicht der Sinn der Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.